Samstag, 16. April 2011

QRO Dummy Load von KW bis VHF für 1€

Ich möchte in diesem Beitrag zeigen,
wie man sich für 1€(eigentlich in diesem Fall für NULL Euro) eine QRO taugliche Dummy Load bauen kann,
die vom Kurzwellenbereich bis in den VHF Bereich
problemlos abdeckt und kurzzeitig locker 500Watt verträgt.
Gedacht ist eine solche Dummy Load für beispielsweise 
Gelegenheitsbastler die alle liebe Jahre mal eine Dummy Load benötigen um Ihren TRX zu kontrollieren oder die 
absoluten Schotten unter den Freunden der HF-Technik,die sich keine industriell gefertigte Ware hinstellen möchten ;-)
Es ist keine Ware um im Laborbereich damit zu arbeiten aber für Kontrollaufgaben,gelegentlich befüllt,reicht diese DummyLoad vollkommen aus.

Für den Bau werden nur folgende Einzelteile benötigt:


- ein passendes Gefäß  (leere Konservengläser,Kunststoffdosen - in diesem Fall eine Instant-Teedose mit ca.einem Liter Volumen o.ä.)


- eine passende Anschlussbuchse (in diesem Fall 
  eine gebrauchte Amphenol BNC Buchse)


- kurze Kupferkabelstücken (da geht von einfachem 
  Kupferdraht bis wie in diesem Fall Verschnitt von  
  Koaxkabel der verzinnt wurde)


- normales Leitungswasser und handelsübliches 
  Speisesalz 




Und los gehts


Der Deckel wird von dem leeren Gefäß genommen und die Buchse eingesetzt.

Im nächsten Schritt werden die Kabelstücken verzinnt und passend gebogen um diese dann passend zu kürzen und an der Buchse anzulöten.
Die Buchse und Ihre Anschlüsse wurden später noch mit Elektroniksilikon abgedichtet.


Jetzt können die Kabelenden passend eingekürzt werden,damit diese dann in das Behältniss passen.



Genau genommen ist die Dummy Load jetzt schon fertig.
Jetzt muss nur noch das Behältniss mit Wasser befüllt werden(1Liter).
Das SWR wird ganz einfach eingestellt.
Dem Wasser wird jetzt immer eine kleine Prise Salz
hinzugefügt,bis das SWR auf ein Minimum gefallen ist.



Und fertig ist die Dummy Load.
Das SWR ist auf einem Minimum angekommen(1:1,05 in KW und noch 1:1,2 im 2m Band-am Analyzer).
Zum Test habe ich das gute Stück mit 100Watt befüttert.
Selbst nach 10min Dauersenden war das Behältniss noch kalt.
Die Erwärmung war bedingt durch den Standort am Fenster nicht spürbar angestiegen.
Wenn jemand zum Beispiel mehr Belastbarkeit benötigt,kann man ein solches "Gerät" auch in 
einem 20Liter Farbeimer oder im Extremfalle in einem Kunststofffass verschwinden lassen.
Das sollte dann für alle Leistungsspielereien und Endstufenbastelarbeiten reichen.


SWR in KW bei 14Mhz



Der Input von glatt 100Watt beim Testbetrieb


Billiger kann man keine Dummy Load mehr bauen ;-)
Und das Material sollte jeder daheim greifbar haben.
Idealer Weise sollte die Buchse und der Deckel von der Unterseite her mit Silicon abgedichtet werden.
Wenn das Behältniss dicht verschlossen ist,
muss dann auch nie wieder Wasser und Salz nachgefüllt werden.
Obwohl bei dem Preis...  ;-)

Angemerkt sollte werden,daß man versuchen sollte die Temperatur der DL immer zu kontrollieren.
Es handelt sich natürlich nicht um eine unter Laborbedingungen zu betreibende Load aber zur Kontrolle von PA´s oder zur groben Kontrolle der Ausgangsleistung des TRX reicht diese allemale aus.





GANZ WICHTIG
Es muss immer auf die Temperatur bei sehr hohen Belastungen geachtet werden,weil sich damit auch der Widerstandswert unter widrigen Bedingungen verändert!
Am Besten auf dem Behältniss ein Folienthermometer aus dem Aquaristikfachhandel aufkleben um bei zu hohen Temperaturen den Sendebetrieb zu unterbrechen!


P.S.  Und NEIN,es entsteht kein Wasserstoff beim Betrieb,weil es sich bei der zugeführten Energie um Wechselstrom handelt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ganz tolle Anleitung.
Ich habe mit einen TS50 bei voller Leistung(ca.110Watt) auch nach 10min keine Erwärmung feststellen können.
Klasse Blog,weiter so!


Gustav Holzer,Schönbrunn

Anonym hat gesagt…

Robert Nossbusch schreibt:

Super.Beim googeln im www bin ich auf die Anleitung gestoßen und hab mit einem Wurstglas das Gerät nachgebaut.Funktioniert ufb bei einem SWR von 1:1,05(laut MFJ259).
Sehr schönes DummyLoad für ganz kleines Geld.Am Dummy habe ich auch eine SB200 von Heathkit mehrere Minuten getestet.
Das Wasser wurde nicht einmal lauwarm.

73 vom Robert aus Köln

Anonym hat gesagt…

Lbr.OM

Erst war ich skeptisch,ob diese Load funktionieren kann.Jetzt bin ich begeistert.Als Testgerät wurde ein FT1000 als 200Watt Version genutzt und ich habe eine Temperaturanzeige aus dem Aquaristikbereich aufgeklebt.
Die Load blieb nach vielen Minuten und Vollast der Endstufe unverändert kühl.
Das Stehwellenverhältniss liegt bei 1:1,1 also in der Größenordnung wie auch bei Dummys aus der Herstellung renomierter Marken.(meine Kathrein Load hat auch 1,1).
Daumen hoch und ich freu mich schon auf weitere Beiträge.


73 de Steven


P.S. eine sehr schicker QRP-Tuner den Du da gebaut hast!

Anonym hat gesagt…

Einfacher Aufbau,günstige Materialien,Funktioniert Super und ideal für meine krummen Finger zum Nachbau.
Schicker Blog!



Danke sagt Peer aus Lüneburg

Anonym hat gesagt…

Super Ding! Dummy´s sind finde ich eine teure Sache,gerade bei QRO. Dabei ist ein definierter R unerlässlich! Dieser Dummy löst da
wohl so edliches Problem :-)

73 de Oliver

P.S. gibt´s da ein Anhaltspunkt bezüglich Salz/Wasser ?

Anonym hat gesagt…

Leider nein!
Man(n)/Frau muss solang "Würzen" bis das SWR auf das Minimum gefallen ist.
Das hängt stark von den regional unterschiedlichen Mineralgehalten des Wassers ab und kann deswegen nicht pauschal festgelegt werden.

Viel Spaß beim Hobby

73,der Bunkerwart

Anonym hat gesagt…

Da meine alte heathkit-DL nach langer Nichtnutzung ausgelaufen war,habe ich heute Ihre Wasser DL nachgebaut und war wirklich begeistert.
Danke für diesen super Tipp!


Christian,Bonn

Anonym hat gesagt…

Früher hatte ich einen Öleimer(die Heathkit DummyLoad) gehabt,die aber permanent Öl schwitzte.
Irgendwann flog das Teil in den Müll und im Shack war keine DummyLoad mehr vorhanden.
Nun bin ich vor ca 5Monaten auf den Beitrag gestoßen und habe mir einen Senfeimer(1kg)hierfür umgebaut.
Funktioniert super und zur PA Kontrolle reicht das gute Stück logger.


73,de Jannick aus SH

Anonym hat gesagt…

Hallo lbr OM


War über einen Link in einem Forum auf die Seite gestoßen und habe diese Dummy nachgebaut.

Funktioniert an meinem 100W 756pro sehr gut und wird nicht spürbar warm.
Ich habe ein großes Gurkenglas genutzt.

Weiter so.

Tim

Anonym hat gesagt…

So unglaublich es sich auch im ersten Augenblick anhören mag und man vielleicht aus Reflex das aktuelle Datum in Augenschein nimmt ob nicht doch schon/wieder der 1. April ist.

Nein, Leute, zweifelt nicht - ES FUNKTIONIERT wirklich (zumindest zwischen 0-30 Mhz, denn weiter konnte ich vorhin nicht testen).

Mangels funktionierendem Lötkolben musste ich vorhin bei einem anderen OM improvisieren um bei der Reincarnation eines FT-757GX helfend zur Hand zu gehen.

Material:
- Ein paar Meter RG58 (am einen Ende war, wie für den trx gemacht, noch ein PL-Stecker montiert),
- 2 abisolierte Adern (jeweils ca. 30cm) aus einem Stück NYM 3x1,5 mm2,
- 1 Lüsterklemme
- 1 1,5L PET C*la Flasche (vorher und nachher unbearbeitet)

und natürlich Wasser (ca. 1,2L) und Salz.

Was die Flaschenöffnung zugelassen hat, leicht auseinandergebogen und durch die Lüsterklemme am hineinfallen gehindert, hingen die Adern, wie ein Tauchsieder, durch die kleine Flaschenöffnung im Wasser.

Der ganze "Zusammenbau" hat kaum 5 Min. gedauert, als wir das Konstrukt das 1. mal belastet haben.

Was dann aber weitaus länger gedauert hat, war das herausfinden der Menge des Salzes.

Für Spitzfindige kommt es sicherlich auch auf die Zusammensetzung des jeweiligen Leitungswassers und des jeweiligen Speisesalzes an, ich hatte aber irgendwo "einen halben (=0,5) Teelöffel voll" gelesen und dieses auch beim 1. Versuch getan.
Ein halber Teelöffel war aber viiiiiiel zu viel.

Bei "meinem" Kontrukt passte eine unglaublich winzige, ca. Erbsengroße Menge, Salz um auf 0-30Mhz von 1:4+ (ohne Salz) auf unter 1:1,2 zu kommen.

Bei dieser kleinen Menge Salz ist fast jedes Salzkorn unmittelbar Messbar, sofern es sich sofort, nicht aber erst nach 10 Minuten auflöst.

Falls sich also nach einigen Minuten OHNE ZUTUN, die 1:1 SWR wieder ins schlechte verändern sollte, haben auch die letzten Körner aufgegeben und sich vom Boden her verflüssigt ausgebreitet ;-)
Das war dann zu viel Salz.

Letztendlich habe ich, da sich u.a. auch Salz in warmem Wasser schneller löst, ca. 1,2L lauwarmes Wasser in die Flasche gegeben und das Salz, in einer 5ml Einwegspritze aufgelöst, tröpfchenweise hineingeträufelt, und hatte somit nahezu keine verzögerte Wirkung mehr.

73 Ralf, Frankfurt/M..

Anonym hat gesagt…

Mir ist kurz nach dem Absenden meines obigen Posts ein kleiner Fehler aufgefallen.

Daher nun eine kleine Korrektur.

Bei der Materialangabe "1 Lüsterklemme" handelt es sich um 1 zusammenhängendes Lüsterklemmenpärchen.

73 Ralf, Frankfurt/M..

Volker hat gesagt…

Die Idee ist genial. Danke!
Daß allerdings keine Erwärmung stattfindet, wie einige Foristen behaupten, ist nach dem Energieerhaltungssatz unmöglich. Entweder verwenden sie fehlerhafte Meßmethoden an, oder haben falsch aufgebaut (oder beides).
Wenn man zugrunde legt, daß sämtliche zugeführte Energie in die des Wassers übergeht, so errechnet sich leicht für 100 Watt (effektiv) für einen Liter Wasser in 10 min. eine Temperaturerhöhung von ca. 14,3 Grad!

73 de Volker aus Tamm

Anonym hat gesagt…

Hallo Volker


Erst einmal Danke fürs reinschauen.Es stimmt,daß bei langer Energiezuführung >10min eine Erwärmung messbar ist.
Allerdings ist die DL eher fr kurze Test´s angedacht gewesen und bei kurzen Belastungen <1min mit Abständen von sagen wir mal auch ca. 1min relativiert sich der Temperaturanstieg deutlich.
Zum einen ist dies der thermischen Trägheit des Wassers zu verdanken und dann auch noch dem niedrigen therm.Isolationsverhalten des Kunststoffgefäßes(in dem abgebildeten Fall).



Danke nochmal für Deinen Bunkerbesuch und weiterhin viel Spaß am gemeinsamen Hobby.

73,de Bunkerwart

radio-sky hat gesagt…

Hallo an alle HF-Bastler,
das Teil, sprich Salzwasserdummy
funktioniert einwandfrei seit Dezember 2012.
Habe es mit nem Bolognesesauceglas
und PL-Buchse gefertigt, bei 0,4 Kw
und 5minutenzeit war der Behälter
grad handwarm.
Empfehle allerdings einen Metallzusatzbehälter um die HF-Strahlung zu mildern, denn ab 50watt strahlt so ein Wasserglas
ganz erheblich.
Meine Erfinderkomplimente und weiterso! ...73+55 de radio-sky

Rolf -DJ7TH- hat gesagt…

Superidee !!
werde das gleich mal testen und meinen Funkfreunden beim nächsten Treffen zeigen, sonst glaubt das eh keiner :-))
vy 73 de Rolf -DJ7TH-

DB2AV hat gesagt…

Ich habe eine Kaffedose aus Metall (1L) genommen! PL Buchse in den Deckel.
die beiden Elektroden ca 10mm Abstand bis zur Hälfte im Behälter!
Dann "gewürzt" fertig! SWR 1,2-1,5 auf allen KW-Bändern 600 Watt aus einer FL2100B.
Für Abstimmübungen genial :-) Ich bin begeistert.
Auch von mit Herzlichen Glückwunsch zu dies tollen Idee !
Das war Ham Brainstorm vom feinsten!